Mit Schlitten, Kind und Kegel auf die Alm, wo bester Käsekuchen und liebes Personal die Familien herzlich empfangen: Willkommen auf der Maisalm auf der Kampenwand!

Der Winter zeigt sich gerade in seiner schönsten Pracht: die Landschaft ist in weiße Watte gepackt, die Eiskristalle glänzen in der Sonne, die Schlitten stehen bereit und warten auf ihren Einsatz. Vergangenes Wochenende entschlossen wir uns kurzerhand dazu, die Maisalm auf der Kampendwand zu besuchen, um anschließend eine spannende Schlittenabfahrt in unserem winterlichen Chiemgau so richtig zu genießen. Warum sich dieser Ausflug wirklich lohnte und für jeden von euch auszahlt, lest ihr hier:

Wir fahren vom Chiemsee aus Richtung Aschau i.Chiemgau, wo wir vor dem Bärensee links einbiegen Richtung Seisealm. Die Straße geht steil rauf, wir lassen die Seiseralm links liegen und fahren weiter Richtung Gschwendt/Hintergschwendt. Letzte Parkmöglichkeit ist der Wanderparkplatz Aigen, von wo aus wir unsere Tour starten. Es geht durch den Winterwald hoch. Bei mittlerer Steigung wandern unsere Kurzen fleißig voraus und freuen sich bereits sehr auf die Abfahrt. Regelmäßig kommen uns Rodler entgegen, die teilweise sehr kontrolliert, teilweise aber auch mit richtiger Geschwindigkeit an uns vorbeidüsen. Nach ca. 25min erreichen wir die Weggabelung, an der wir nach rechts abbiegen Richtung Maisalm. Wir nützen den Weg runter zur Maisalm natürlich sofort für eine Schlittenfahrt aus und erreichen nach kurzer Zeit schlussendlich die Alm. Viele Gäste tummeln sich auf der Südseite der Alm, wärmen sich an der Holzwand und genießen Kaiserschmarrn und Käsekuchen. Die Kinder tollen im Schnee rum und bauen Schanzen, Schneemänner und Iglus.

Anton und Ludwig verschwinden im zugefrorenen Bachlauf zum Spielen, während wir Großen uns um die Kulinarik kümmern. Wir bestellen Käsekuchen und Kakao, Wiener und einen strammen Max. Die Kinder eilen herbei und stärken sich, um mit neuem Schwung und Energie die Schlittenabfahrt später meistern zu können. Zuvor verbünden sich die Jungs aber noch mit anderen Kindern, um den größten Schneemann im Chiemgau zu bauen :-)!

Nach ca. 2h auf der Alm treten wir die Abfahrt an und die hat es wirklich in sich: grade beim ersten Abschnitt ist wirklich Vorsicht geboten, nachdem es links ganz schön steil runter geht in den Lochgraben. Daher: bitte seid wachsam und überlegt gut, ob und wann ihr eure Kids alleine fahren lassen wollt. Anton und ich düsen voraus und ich muss wirklich ganz schön abbremsen. Meinem Wilden ist es eindeutig zu langsam und kaum sind wir am Parkplatz angekommen schreit er lauthals nach Wiederholung: “Mama, wir müssen sofort wieder rauf. Das war sooooo cool. Nur.. dieses Mal möchte ich bitte schneller fahren!”

So viel dazu. Schlittenfahren von der Maisalm runter 🙂 Sehr empfehlenswerter Ausflug!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.