5 Dinge die ich NIE von mir gedacht hätte, bevor ich Kinder bekam

5 Dinge

Ihr kennt das vielleicht auch… Mit der Geburt meiner Kinder lernte ich auch sehr viele neue (interessante) Seiten an mir kennen… Dinge, die ich nie von mir geglaubt hätte… Hier mal 5 davon für euch 🙂

  1. Ich werde singen. Musikalisch bin ich (Gabi) ungefähr so begabt wie ein Kolkrabe. Aber wenn ich mit Hannah Bibihenderl, Sebbal Schnebebbal oder Da Schneider fangt a Maus (von der grandiosen Kinderlieder – CD der Biermösl-Blosn) singe, dann ist das für sie das Höchste.
  2. Ich werde richtig stark. 15 1/2 Monate habe ich unseren Sprößling Jakob durch die Gegend getragen. Und das sind schon seit geraumer Zeit 12 kg. Treppen hoch, Treppen runter, ins Geschäft, ausm Geschäft raus, in den Garten, ins Auto … einfach überallhin. Das war gut für meine Kondition und für den Po (Treppen!).
  3. Warum zwei Hände nehmen wenn man eine Hand hat? Ich kann ziemlich viel mit einer Hand machen da die andere durch Sprößling besetzt ist (siehe 2.). Gurken hobeln, Wäsche aufhängen, Eier aufschlagen… kinderloser Besuch eilt dann meist mit helfenden Händen hinterher, dabei ist das für Mama doch ganz normal und kann gut und gerne auf eine Hand verzichten 😉 Ich bin übrigens eine Links-Kind-Trägerin, und du?
  4. Wir reden über Stuhlgang unserer Kinder und zwar oft. Der Stuhlgang der Kinder ist irgendwie der Hauptindikator für deren Wohlbefinden. Ganz nach dem wunderbaren Buch „Darm mit Charme“ (von Giulia Enders) vergeben wir nun 7 Kategorien und wissen sofort wie´s um unsere Kinder bestellt ist. Kategorie 2 bedeutet für uns „Kind ist in Top Zustand“ oder wie Hannah sagen würde „Wenns Oscherl brummt is Herzal gsund“.
  5. Ich bin äußerst flexibel und spontan. Vor den Kindern haben meine Pläne immer funktioniert. Jetzt mache ich manchmal zwischen Mittagessen kochen und Wäsche aufhängen eine kurze Kuschelpause weil der Kleine danach verlangt. Oder ich muss geplante Ausflüge oder Treffen absagen weil eins rote Augen, Ohren, Punkte oder sonst irgendein Quarantäne-Anzeichen hat. Oder ich komme einfach zu spät weil Windelkind noch mal den allergrößten Stinker abgesetzt hat zwischen Jacke anziehen und Schuhe anziehen. Tja, wer kennt das nicht? Und manchmal ergibt sich aus den spontanen Planänderungen sogar was Wunderbares Neues. Think positive!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.