Kennt ihr Kornnattern, Axolotl und den Urwal? Nein? Dann schnappt euch eure Kinder und düst ins Urweltmuseum nach Raubling: toller Ausflug für regnerische Tage mit vielen Überraschungen

Urweltmuseum_DinosWas ist bei euren Kids grade “angesagt”? Bei uns steht an erster Stelle nach wie vor Feuerwehrmann Sam, aber gleich dahinter kommen Dinosaurier, Mammut und Steinzeitmenschen. So kam es vergangenes Wochenende, dass wir uns auf den Weg machten ins Urweltmuseum nach Raubling, um diverse Dinosaurier etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Was es vor Ort alles zu entdecken gibt, begeisterte nicht nur die Kleinen, sondern auch mich, weshalb ich euch heute davon berichte. Ach ja, und warum wir ab sofort ein paar Hausbewohner mehr haben werden, erfährt ihr auch gleich noch hier 🙂

Vom Chiemsee aus geht’s erst mal Richtung Neubeuern für uns. Dort fahren wir über die Landstraße weiter Richtung Bad Feilenbach, wo wir im Ortsteil Hinterholzhausen von der Landstraße rechts abbiegen Richtung Urweltmuseum. Wir parken gegenüber dem Gasthaus Landgasthof Neiderhell. Beim Aussteigen schon entdecken Anton und Ludwig Schildkröten und Emus, die in einem eingezäunten Garten im Anschluss an den Parkplatz wohnen und neugierig rauslugen. Der brummende Emu fasziniert Ludwig und er vergisst schon fast auf die eigentliche Mission, bis Anton plötzlich schreit: “Ludwig, schau mal da! A Triceratops. Und a Tyrannosaurus Rex!”

UrweltmuseumDie Jungs stürmen auf den Eingang des Museums zu, wo sich die 2 Urtiere befinden und untersuchen sie erst mal kritisch. Hm, ob sich die 2 Dinos da vor Urzeiten denn vertragen haben?

Wir betreten das kleine Haus und gehen in den Keller hinunter. Dort treffen wir auch gleich auf den Chef des Hauses, Sebastian Neiderhell, bezahlen Eintritt (Erwachsene kosten 8,50.-€, Kinder bis 3 gratis, danach ab 1.-€) und stoßen gleich auf erste Dinosaurier. Diese werden von Ludwig erst mal kritisch untersucht. Das Museum erstreckt sich über 450m2 und bietet ein Highlight nach dem anderen:

UrweltmuseumRaubling

  • Fossilien aus Urzeiten
  • ausgegrabene, originale und nachgebaute Skelette diverser Urtiere wie z.B. dem Urwal
  • Bilder und Geschichten zur Entstehung der Erde
  • Zeichnungen und Informationen zu Fundorten und Tieren
  • Vitrinen mit diversen Steinfunden aus diversen Ländern (z.B. Bergkristalle, Amethysten etc.)
  • …. und: 2 Terrarien mit Bewohnern….

Urweltmuseum

AxolotlIn einem davon entdeckten wir nicht nur eine wunderschöne Kornnatter, sondern auch 2 Axolotl. Was ein Axolotl ist fragt ihr euch? Ein sogenannter Schwanzlurch aus Mexiko. Diesen gibt es entweder im Albino-Look mit schwarzen Augen oder in grauer Färbung mit Kamm auf dem Kopf. Wir beobachten die frechen Tierchen und finden schnell Gefallen an ihnen. “Mama, wo krieg ich denn so einen her?!”, will Ludwig aufgeregt wissen. Ich lache. Ein Axolotl als Haustier? Naja, öfter mal was Neues, oder nicht?

Wir drehen noch ein paar Runden und bevor wir gehen, darf sich noch jeder eine Überraschung aussuchen: einen großen Amonit – einen versteinerten Kopffüßer aus der Urzeit, Vorgänger unserer heutigen lebenden Tintenfische, wenn man so sagen will.

Die Jungs freuen sich und wollen unbedingt bald wieder in das Museum. Es gibt ja immer noch etwas zu entdecken. Wohl für uns alle. Erst mal wünsche ich euch aber viel Spass beim Erkundschaften – sehr lohnenswert für Kinder ab ca. 4 Jahren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.